Spargelernte

Buttenheimer Schüler ernten ihr Mittagessen

 

An der Deichselbachschule legt man großen Wert auf gesunde Verpflegung. Die Kinder haben deshalb ihre Klassenzimmer verlassen und sind ab aufs Feld!

von ANDREA SPÖRLEIN (Fränkischer Tag, 30. Mai 2016)

 

Die Ganztagsklassen der 3. und 4. Jahrgangsstufe haben sich mit ihren Lehrkräften Barbara Said und Jörg Wanko mit dem Thema "Spargel" beschäftigt. Die Schüler haben nämlich beim Projekt "Vom Feld frisch auf den Tisch" mitgemacht. Zuerst haben sich alle einen Film angeschaut, in dem erklärt wurde, wie man Spargel anbaut. Dann ging es in zwei Gruppen auf das Spargelfeld der Familie Ohlmann in Altendorf, wo die Kinder die Theorie in die Praxis umsetzten.


Spargelernte 1


Mit Messer und Kelle

Mit Unterstützung einiger Familienmitglieder wurden den Schülern die notwendigen Geräte wie Messer und Kelle erläutert und dann das praktische Spargelstechen gezeigt. Schnell entwickelten Paula, Nele, Enrique und der Rest der Klasse 3cG eine gewisse Fertigkeit beim Spargelstechen. Am Ende waren alle sichtlich stolz auf die gemeinsame Ernte.

 

Spargelernte 2


Für Konrektorin Barbara Said ist es wichtig, ihren Schülern zu zeigen, wie schwer die Arbeit auf dem Acker sein kann, und dass das Spargelfeld "kein Spielplatz ist", sondern wichtig für die Existenz eines landwirtschaftlichen Betriebs.

 

Spargelernte 3

 

Spargelernte 6

 


Zurück in der Schule putzten und schälten die Grundschüler den frisch gestochenen Spargel. Küchenchefin Lucia Seelmann erläuterte die Zubereitung der Spargelcremesuppe und jeder konnte dann seinen Teil dazu beitragen - entweder beim Zutaten hinzufügen oder beim Pürieren. Natürlich durften dann alle auch ausgiebig die Suppe probieren.

 

Spargelernte 5        Spargelernte 4

       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Die Beurteilung reichte von "sehr lecker" bis zu einem sehr langen "hmm, gut". An diesem Tag gab es in der Mensa neben der Spargelsuppe noch eine Spargelquiche und Nudeln mit Polizeispargel (= grüner und weißer Spargel).


Mutig sein und reinbeißen!

Schulleiter Peter Dotterweich ist es ganz wichtig, dass die Schulmensa gesunde und nachhaltige Mahlzeiten anbieten kann. Insbesondere beim Gemüse hätten manche Kinder "gewisse Vorbehalte, wenn man es einfach nicht kennt". Deshalb war es gut, dass alle mutig probierten. Es wurde auch ein Spargelkochbuch zusammengestellt mit Rezepten zum Nachkochen.
Gitta Hentschel, die Leiterin der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Oberfranken, fand die Aktion der Deichselbachschüler, gesundes Essen aus der Region auf den Tisch zu bringen, toll. Sie berät Schulen und Mensen, wie sie ihre Speisepläne umstellen können, damit mehr Bio-Essen mit Zutaten aus der Region auf den Tisch kommen.


Spargelsuppe à la Deichselbachschule

Die Zutaten für vier Personen:
2 kg Spargel
1 Eßl. Zitronensaft
3 Eßl. Creme double
2 Eßl gehackter Schnittlauch
Salz, Pfeffer, Zucker

Die Zubereitung:
Den Spargel waschen, schälen und die Enden abschneiden. Spargelschalen und -enden mit etwa einem Liter Salzwasser und etwas Zucker zehn Minuten lang köcheln lassen und dann durch ein Sieb passieren. Den Spargel in fünf Zentimeter lange Stücke schneiden und in der Spargelflüssigkeit bissfest garen. Spargelspitzen beiseite stellen. Den restlichen Spargel mit dem Zitronensaft pürieren. Das Spargelpüree mit dem Spargelfond mischen und aufkochen. Die Creme double unterrühren und die Suppe mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Die Spargelspitzen in die Suppe geben und mit Schnittlauch bestreut servieren.

Guten Appetit!

Spargelernte 7